Leinezeitung, 14.12.22

Verein spendet für Schüler

Lehrer kaufen Schulmaterial

Von Heike Baake

Ordner, Blöcke, Vokabelhefte, Schreibblöcke und Trennsteifen im Wert von 250 Euro haben die Lehrerinnen des Georg-Büchner Gymnasiums, Anne Knop und Judith Jahn, für die beiden Sprachlernklassen anschaffen können. Ermöglicht wurde dies durch eine Spen- de des Vereins Letter-fit:Miteinander-Füreinander. „Für uns ist die Spende sehr wichtig, denn viele Schülerinnen und Schüler können sich das Material einfach nicht leisten“, sagt Jahn.Am Freitag besuchten Hella Golz und Hannelore Kropp vom Nachbarschaftsverein die Schule, um sich über die Anschaffungen und die Ar- beit in den Sprachlernklassen zu informieren. Im Gepäck hatten sie passend zur Adventszeit für jedes Kind einen Weihnachtsmann aus Schokolade.

Neuzugänge integrieren

Kinder im Alter von elf bis 15 Jahren aus Vietnam, Syrien, Afghanis- tan, dem Kosovo und der Ukraine machen in den beiden Sprachlern- klassen ihre ersten Erfahrungen an einer deutschen Schule und erler- nen die deutsche Sprache. „Sie können alle gar nichts, wenn sie uns kommen. Man muss versuchen, immer wieder alles zu wiederholen“, sagt Jahn. Vermittelt werden zu Beginn, so erklärt die Lehrerin, ganz einfache Sätze und Strukturen. Wichtig sei dabei, dass jeder Neuzu- gang sofort integriert werde und sich niemand als Außenseiter fühle.

Der Unterricht erfordere viel Geduld und ein waches Auge für Kinder, die eventuell in anderen Bereichen Hilfe und Unterstützung benöti- gen. „Ich bin in Deutschland aufgewachsen, die Erfahrung, die diese Kinder machen, habe ich nicht kennengelernt“, erläutert sie.

Verkauf von Strickwaren

Die Satzung des Nachbarschaftsvereins schreibt eine Unterstützung von Senioren und Jugendlichen vor. Und so hat das Gymnasium sich nicht das erste Mal über eine Spende gefreut. „Wir halten immer Kon- takt und wissen, wo etwas fehlt“, sagt Golz. Diese Spenden kann der Verein durch einen Strickkreis ermöglichen, der sich zu zwei Terminen im Monat in der Seniorentagesstätte trifft. Die angefertigte Werke wer- den anschließend in der Rathaus-Apotheke in Letter verkauft. Seit rund fünf Jahren fließt der Erlös aus dem Verkauf als Spende in einen guten Zweck.

Das zeichnet uns aus