Förderkonzept

Das Förderkonzept des GBG umfasst die Jahrgänge 5 und 6 und findet in Abhängigkeit von der Unterrichtsversorgung in der Regel zweistündig in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch statt. Die Förderkurse beginnen innerhalb der ersten Wochen eines neuen Schuljahres (Jahrgang 6) bzw. nach den Herbstferien (Jahrgang 5). Die Größe der Fördergruppe soll 15 Schülerinnen und Schüler nicht überschreiten.

Die Teilnahme am Förderunterricht ist freiwillig und wird mit den Eltern abgesprochen. Nach Anmeldung ist die Teilnahme verbindlich.

In der Regel sollen Schülerinnen und Schüler nur in einem Fach am Förderunterricht teilnehmen. Die einzelne Fördermaßnahme ist außerdem zeitlich begrenzt und sollte einen Zeitraum von einem halben Jahr möglichst nicht überschreiten.

Ziel des Förderunterrichts ist es, Defizite in den Grundlagen auszugleichen, damit Schülerinnen und Schüler der normalen Lernprogression des Unterrichts folgen können.
Sollte sich herausstellen, dass eine Schülerin bzw. ein Schüler gravierendere Defizite in einem oder mehreren Fächern hat, die durch eine zeitlich begrenzte Fördermaßnahme nicht aufzufangen sind, sollte in Absprache mit den Fach- bzw. Klassenlehrern nach alternativen Lösungsansätzen bzw. Unterstützungsmöglichkeiten gesucht werden (z.B. Nachhilfeunterricht, gezielte Lerntherapie o.Ä.).
Erweitert wird dieses Förderkonzept durch einen Pool von älteren Nachhilfeschülern, die gegen ein von der Schule festgelegtes Honorar individuelle Förderung in Kleingruppen oder Einzelunterricht anbieten. Die Vermittlung wird von der Schule organisiert. Die inhaltliche Ausgestaltung wird zwischen Fachlehrern und „Pool-Schülern“ abgesprochen.

Das zeichnet uns aus