Liebe Erziehungsberechtigte und Eltern des GBGs,

sicherlich haben Sie bereits durch andere Medien über die ersten Schritte zu der sukzessiven Schulöffnung Informationen erhalten. In Rücksprache mit unserem Schulelternvertreter Herrn Siegmund leite ich die offizielle Mitteilung des Kultusministers Herrn Tonne an Sie mit der großen Bitte weiter, diese sorgfältig zu lesen und sich daran zu orientieren. Einige Fragen der Umsetzung bleibe ich Ihnen auch heute schuldig, aber seien Sie gewiss, dass wir bzw. ich mich auch in nächster Zeit noch an Sie wenden werde. 

1. Der Schulbetrieb wird stufenweise wieder hochgefahren 

 Die Schülerinnen und Schüler der

    • Q2 beginnen am 27. April
    • Q1 (12. Jahrgang) am 11. Mai
    • Jahrgänge 9 und 10 am 18. Mai
    • Jahrgänge 7, 8 und der E-Phase (11) Ende Mai (genauer Termin folgt)
    • Jahrgänge 5 und 6 Anfang Juni (genauer Termin folgt)

Die Schule bietet auch weiterhin eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 8 in der Zeit von 8 bis 13 Uhr an. Dieses gilt für Erziehungsberechtigte, die verpflichtet sind, aufgrund der Corona-Krise ihren beruflichen Tätigkeiten nachzugehen. Der Ganztagsunterricht bis Jahrgang 7 findet nicht mehr statt. Schüler*innen aus dem Ganztagsunterricht können nach Anmeldung montags, mittwochs und donnerstags eine Notbetreuung am Nachmittag in Anspruch nehmen. 

Sofern Sie eine Notbetreuung in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie bitte unter Angabe Ihres Namens, dem Namen des Kindes und dessen Klasse sowie der vorgesehenen Betreuungstermine über die Mail-Adresse notbetreuung@gbg-seelze.eu eine Anmeldung vornehmen. 

2. Der Schulbetrieb wird stufenweise wieder hochgefahren bedeutet auch, dass wir die Klassen und Kurse teilen müssen. Nicht alle Schüler*innen einer Klasse / eines Kurses werden gleichzeitig unterrichtet, sondern die Schüler*innen werden umschichtig in halben Lerngruppen unterrichtet. Dies führt dazu, dass die Schüler*innen phasenweise auch wieder von zu Hause aus lernen werden. Dazu hat uns das Ministerium Modelle vorgeschlagen, die wir zu Beginn der nächsten Woche unter den Gesichtspunkten einer sinnvollen pädagogischen aber auch organisatorischen Entscheidung prüfen.  

Der Kommunikationsweg über IServ ist sehr wichtig! Sollten hierbei Probleme vorliegen, wenden Sie sich bitte an jan.ruderisch@gbg-seelze.eu. 

Die Schüler*innen werden über IServ erfahren, in welcher Teilgruppe der Klasse sie sind und wann sie Präsenzphasen in der Schule haben. Freundeswünsche sind aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich. 

Ab Mittwoch, dem 22. April (!) werden die Schüler*innen regelmäßig mit Aufgaben über iServ versorgt. Dazu ist es wichtig, dass die (digitalen) Kommunikationswege funktionieren. Bitte veranlassen Sie über Ihre Kinder, dass diese ihrer jeweiligen Klassenlehrkraft – nicht der Fachlehrkraft – eine kurze (vielleicht auch nette) Email schreiben, in der sie ihren täglichen Abruf der Email und somit den Email-Kontakt bestätigen. Details zur sog. Online-Beschulung werden noch ausgearbeitet und folgen dann an ihre Kinder. 

In der aktuellen Situation ist es geboten, organisatorisch nicht den normalen Schultag nachzuahmen, sondern auf ein flexibles Lernen zu setzen. Für die tägliche Lernzeit zu Hause werden die folgenden Richtwerte vom Ministerium angegeben: 

  • Schuljahrgänge 5 bis 8: 3 Stunden,
  • Schuljahrgänge 9 und 10:  4 Stunden und
  • Schuljahrgänge 11-13 II: 6 Stunden

Der tatsächliche Umfang der Aufgaben kann zum Teil etwas unterschiedlich ausfallen. Es geht darum, sinnvolle Aufgaben zu stellen, die Kompetenzen fördern und vertiefen. 

Seitens der Behörde werden die Schulen angehalten, dass Infektionsrisiko zu reduzieren. Aus diesem Grund werden alle Arbeitsgemeinschaften  und das Fach “Sport” bis einschließlich dem Jahrgang 11 (E-Phase) nicht mehr unterrichtet. Auch die klassenübergreifenden Unterrichte werden in der Form nicht mehr stattfinden. D.h., das Fach WPU findet ebenfalls nicht mehr statt. Die Fächer Religion sowie WuN werden aus organisatorischen Gründen nicht mehr in der Schule unterrichtet, hier planen wir eine Online-Beschulung. Der Unterricht in der 2. Fremdsprache wird nicht mehr klassenübergreifend stattfinden, dieses kann zu einem Lehrerwechsel führen.  

Stoffreduktion: Die Lehrkräfte haben die Möglichkeit, die Lehrpläne für dieses Schuljahr sinnvoll und ohne Nachteile für die weitere Schullaufbahn zu reduzieren. Hier erfolgt eine Abstimmung innerhalb der Fächer in den einzelnen Jahrgängen.  Gleiches gilt für die Anzahl der Klassenarbeiten. Kurze Tests, mündliche Abfragen – auch per Videokonferenz – und ähnliche Formate können zur Überprüfung des Lernstandes genutzt werden.

Lernmittel/ Schulbücher: Am letzten Schultag kam es aufgrund der sich überschlagenden Ereignisse zu einem schnellen Aufbruch. Da die Bücher und Hefte eine wichtige Grundlage für das häusliche Lernen bilden, sollten Sie oder Ihre Kinder am Anfang der Woche Materialien aus der Schule und den Fächern holen. Bitte achten Sie hierbei auf die allgemeinen Hygienebestimmungen. 

In den nächsten Wochen werden wir uns intensiv um die erforderlichen Hygienevoraussetzungen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs kümmern. Darüber hinaus wird es auch zu einer neuen Pausenregelung kommen, um größere Schüleransammlungen in den Pausen zu verhindern.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlichen für Ihr Verständnis und Ihre Nachsicht bedanken. Gleichzeitig möchte ich Sie aber auch auffordern, den Kontakt zu mir bzw. zur Schule zu suchen, wenn Sie Nachfragen haben oder Schwierigkeiten in dieser Corona-Zeit wahrnehmen. Einen „normalen“ Schulalltag nach gewohntem Muster werden wir voraussichtlich in diesem Schuljahr nicht mehr erleben. Trotz der belastenden Situation, die das Corona-Virus mit sich bringt, bin ich jedoch zuversichtlich, dass wir diese schwierige Zeit hoffentlich in erster Linie alle gesund -aber auch geordnet und erfolgreich hinter uns bringen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schmidt

 

 

Das zeichnet uns aus